Dauerbrandofen – Dauerbrand Kaminofen Test & Empfehlungen

Was genau ist ein Dauerbrandofen?

Dauerbrandofen - Dauerbrand-Kaminofen TestDer Name des Dauerbrandofens lässt alle möglichen Vermutungen zu, was ihn wohl so besonders macht. Viele denken, dass er durchgehend befeuert wird, doch das ist bei jedem Ofen möglich, der mit der Bezeichnung „Dauerbetrieb“ gekennzeichnet wurde. Auch der Irrglaube, dass ein Dauerbrand-Kaminofen weit länger Wärme speichern kann als irgendein anderer Ofen, ist grundsätzlich falsch.

Ein Dauerbrand-Kaminofen muss bestimmte Kriterien bei der Aufrechterhaltung der Glut erfüllen und ist dabei speziell für Kohle optimiert worden. Die Glut muss bei Verwendung von Kaminholz mindestens 90 Minuten gehalten werden können und wenn Sie mineralische Brennstoffe wie Braunkohlebriketts verwenden, sind zumindest 4 Stunden Gluterhaltung zu gewährleisten.

Wie funktioniert ein Dauerbrandofen und welche unterschiedlichen Modelle gibt es?

Die trichterförmige Gussmulde im Feuerraum eines Dauerbrandofens ist für das Nachrutschen und den Abbrand der Kohle speziell geformt, so wird eine optimale Leistung erreicht. Damit ein stetiger Abbrand garantiert wird, muss von unten durch den Rost Verbrennungsluft zugeführt werden.

Modelle gibt es inzwischen in den unterschiedlichsten Variationen und Preisklassen. Angefangen bei den verschiedenen Formen und Verkleidungen bis hin zu den Unterschieden in Sachen Leistung und Raumheizvermögen lässt sich so ziemlich alles finden. Vor allem bei den Brennstoffen kann es sehr interessant werden, denn nicht jeder Ofen ist für jeden Brennstoff passend. Obwohl sie für Kohle optimiert worden sind, gibt es natürlich trotzdem Dauerbrand-Kaminöfen, die Sie mit Pellets beheizen können.

Welche Vor- und Nachteile bietet ein Dauerbrand-Kaminofen?

Der offensichtlichste Vorteil ist natürlich der, dass beim Dauerbrandofen, im Gegensatz zu anderen Öfen, nicht so häufig Brennmaterial nachgelegt werden muss. Ganz besonders dann, wenn Sie gerne mit Kohle heizen möchten, ist ein Dauerbrand-Kaminofen eine Überlegung wert. Sie sind außerdem speziell für größere Häuser sehr von Vorteil und lassen sich optimal mit einem zentralen Heizsystem kombinieren.

Allerdings braucht man für die richtige Anwendung eines Dauerbrandofens nicht nur ein wenig Übung, es werden auch weit mehr umweltschädliche Emissionen erzeugt. Das gilt vor allem bei niedriger Sauerstoffzufuhr. Durch die starke Rußbildung werden zudem die eventuell vorhandenen Ofenscheiben und der Kamin schneller verschmutzt und müssen daher häufiger gereinigt werden.

Welche Eigenschaften muss ein guter Dauerbrandofen besitzen?

Damit sich die Anschaffung eines Dauerbrand-Kaminofens tatsächlich lohnt, sollte dieser ausreichend Qualität haben. Achten Sie dabei speziell auf die folgenden Punkte:

  • Nennleistung: Dauerbrand-Kaminöfen werden in verschiedene Leistungsklassen unterteilt. Nennleistungen zwischen drei und sieben kW sind meistens ausreichend, auch wenn etwas größere Räume beheizt werden sollen. Für besonders große Räume sollte natürlich etwas mehr Leistung vorhanden sein, kleine benötigen nicht so viel.
  • Wirkungsgrad: Damit nicht nur Ihre monatlichen Kosten steigen, sondern auch wirklich die Temperatur im Zimmer, ist der Wirkungsgrad entscheidend. Werte im Bereich zwischen 70 und 80 Prozent sind sehr häufiger zu finden, weniger ist nicht sehr empfehlenswert.
  • Material: Gute Modelle bestehen aus (Guss-)Eisen oder Stahl und werden an den Seiten mit Naturstein verkleidet. Das sorgt einerseits für die optimale Wärmespeicherung und ist andererseits auch optisch recht ansprechend.
  • Handhabung: Sollten Sie doch einmal mit etwas anderem als Kohle heizen wollen, brauchen Sie auf jeden Fall einen Dauerbrandofen, der für andere Brennstoffe geeignet ist. Durch eine spezielle Luftführung im Ofen werden Ruß und Asche auf der Ofenscheibe vermieden und Sie sparen sich mühsame Putzarbeit. Zusätzlich nimmt Ihnen eine Automatikregelung etwas Arbeit ab. Damit wird die Luftzufuhr automatisch optimal geregelt, das sorgt für weniger Schadstoffe sowie längeres und sparsameres Heizen.

Ein paar Praxistipps

Erwarten Sie von Ihrem Dauerbrand-Kaminofen nicht unbedingt, dass die Gluthaltezeiten in der Praxis wirklich eingehalten werden können. Zuhause können Idealbedingungen wie die passende Feuchtigkeit des Brennmaterials und die optimale Luftzufuhr nicht so leicht eingehalten werden.

Sicherheit geht vor! Lassen Sie den Einbau des Dauerbrandofens zuerst durch einen Rauchfangkehrer genehmigen. Verwenden Sie auf keinen Fall flüssige Brennstoffe wie Benzin zum Anzünden, das könnte unangenehm enden. Achten Sie auch darauf, dass für ausreichend Luftzufuhr gesorgt ist, damit Schadstoffe reduziert werden. Stahloberflächen, Türgriffe und dergleichen sind im Betrieb meist sehr heiß und sollten nur mit Handschuhen angefasst werden. Wenn Sie diese Tipps beachten, sollte dem gemütlichen Abend vorm Kamin nichts mehr im Wege stehen.

Unsere Empfehlungen

Modellname Link zum Modell Maße Leistung Material

Justus Faro Dauerbrandofen

>> Hier ansehen << 150 x 52 x 52 cm 7 kW Speckstein
Haas+Sohn Dauerbrand-Kaminofen >> Hier ansehen << 79 x 55 x 33 cm 7 kW Gusseisen

HARK Dauerbrandofen

>> Hier ansehen << 113 x 53 x 47 cm 7 kW Stahl

Universal Ofen

>> Hier ansehen << n/a n/a Gusseisen

Enders Terrassenheizer Gas POLO

>> Hier ansehen << 117,6 x 52,7 x 46,9 cm 7 kW Stahl