Fülldraht-Schweißgerät (ohne Gas) kaufen – Was gibt es zu beachten?

Ein Fülldraht-Schweißgerät eignet sich ideal für unterschiedliche Schweißaufgaben im Freien. Im Gegensatz zu einem Schutzgas-Schweißgerät ist die Fülldraht-Variante nicht windanfällig. Die leichten Geräte sind häufig mit einem Tragegurt versehen und lassen sich einfach transportieren. Bei Arbeiten im Außenbereich erzielt das Gerät gute Schweißnähte.

Was ist ein Fülldraht-Schweißgerät?

Fülldraht Schweißgerät ohne Gas kaufen TestDas Fülldraht Schweißgerät kommt häufig im Heim-und Hobbybereich zum Einsatz. Das Gerät besteht aus einem Schlauchpaket mit Pistolenbrenner und Verschleißteilen, einer Schweißmaschine und einem Massekabel. Der Schweißvorgang erfolgt bei einem Fülldraht-Schweißgerät ohne Gas, weshalb weder Gasflasche noch Druckmindererer benötigt werden. Das Schweißergebnis hängt wesentlich von der Auswahl des geeigneten Fülldrahttyps für die jeweilige Schweißaufgabe ab. Leichte und universell einsetzbare Schweißgeräte mit Fülldraht werden durch ihre flexiblen Einsatzmöglichkeiten für Arbeiten im Außenbereich sowie für Schweißarbeiten in der Landwirtschaft verwendet.

Das Gehäuse eines Fülldraht-Schweißgerätes besteht aus einem pulverbeschichtetem Stahlblech, wodurch die innere Elektronik sicher vor Überhitzung geschützt wird. Bei Erreichen einer kritischen Temperatur schaltet sich das Gerät ab. Nach einer kurzen Abkühlphase ist das Schweißgerät dann wieder einsatzbereit. Im Heimwerker-Bereich werden Fülldraht-Schweißgeräte für vielfältige Aufgaben eingesetzt. Die portablen Geräte können bei Arbeiten an einer Karosserie ebenso genutzt werden wie bei Reparaturen am Gartentor oder für die Anfertigung von Skulpturen. Auch bei Reparaturen im Haushalt und bei Arbeiten in der Garage kann ein Füllgas-Schweißgerät mit gutem Ergebnis eingesetzt werden.

Wie funktioniert ein Fülldraht-Schweißgerät?

Ein Fülldraht-Schweißgerät arbeitet mit einem Pulver gefüllten Draht. Das Pulver wird in Schutzgas umgewandelt und stabilisiert dadurch den Lichtbogen. Gleichzeitig wird die Schweißnaht vor Oxidation geschützt. Der Fülldraht wird über einen Vorschubmotor gleichmäßig so befördert, dass er dem Schmelzbad zugeführt werden kann. Bei den meisten Geräten lässt sich die Schnelligkeit durch unterschiedliche Schweißstufen individuell einstellen. Da Fülldraht-Schweißgeräte ohne Gas arbeiten, gestaltet sich der Einsatz einfach und unkompliziert. Allerdings ist zum Betrieb des Gerätes ebenfalls einen Trafo notwendig, der mit Hilfe des Tragegurts genutzt werden kann. Um Draht zu verschweißen, ist im Vergleich mit Schutzgas-Schweißgeräten eine wesentlich höhere Spannung notwendig. Deshalb werden Fülldraht-Schweißgeräte hauptsächlich für Arbeiten an dickeren und stabilen Metallen verwendet. Durch die hohen Temperaturen, die beim Schweißen entstehen, können dünne Metalle wie Aluminium schnell durchbrennen.

Aufgrund der hohen Stromdichte im Ring-Querschnitt des Fülldrahts entsteht ein sehr feiner Sprühlichtbogen. Fülldraht-Schweißgeräte eignen sich für den Heimgebrauch und werden meist von Heimwerkern für kleinere Schweißarbeiten verwendet. Aufgrund ihres leichteren Gewichts lassen sich die Geräte unkompliziert einsetzen und benötigen für den Betrieb kein Schutzgas. Für die Handhabung eines Fülldraht Schweißgerätes ist Übung und Geschick notwendig. Mit etwas Erfahrung lassen sich mit dem Gerät glatte Nähte und feine Poren erzielen. Bei richtiger Einstellung muss nicht mit Spritzern gerechnet werden. Beim Schweißvorgang mit einem Fülldraht-Schweißgerät entsteht wenig Schlacke.

Welche Vor- und Nachteile besitzt ein Fülldraht-Schweißgerät?

Der große Vorteil eines Fülldraht-Schweißgerätes liegt in der vielseitigen Verwendung. Da das Schutzgas bei diesem Gerät aus dem Draht der Schweißstelle zugeführt wird, kann es nicht durch Windströmungen abgelenkt werden. Deshalb ist es möglich, ein Fülldraht-Schweißgerät auch an Orten mit Zugluft einzusetzen. Das Gerät wird meist für Schweißarbeiten im Freien verwendet und ist zu diesem Zweck mit einem praktischen Tragegurt ausgerüstet. Da manche Geräte über ein hohes Gewicht verfügen, tragen sie sich allerdings nicht immer einfach.

Mit einem Fülldraht-Schweißgerät lassen sich unterschiedliche Bleche sowie Kunststoffe und nicht-legierte und niedrig legierte Metalle wie Rohre bearbeiten. Das Schweißgut enthält zudem wenig Wasserstoff. Durch die hohe Stromdichte entsteht ein breiter Lichtbogen, wodurch Bindefehler minimiert werden. Glatte Nähte sind mit einem Fülldraht-Schweißgerät einfach zu erreichen. Die Stromstärke kann allerdings verglichen mit Elektroden Schweißgeräten weniger gut an das Material angepasst werden. Die Schlackenbildung ist beim Füllgas-Schweißgerät sehr gering und nicht mit der eines Elektroden Schweißgerätes zu vergleichen.

Was bringt ein Fülldraht-Schweißgerät ohne Gas?

Fülldraht-Schweißgeräte arbeiten grundsätzlich ohne Gas. Dies bedeutet eine höhere Sicherheit, vor allem bei Wind, und die Kosten für Gasflaschen entfallen. Es gibt auch Geräte die sich sowohl mit Fülldraht als auch mit Gas z.B. als Schutzgas-Schweißgerät betreiben lassen. Diese haben wir ebenfalls unten in unseren Empfehlungen aufgeführt. Wir haben die unserer Meinung nach besten Geräte mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis für Sie zusammengestellt.

Unsere Empfehlungen

Modellname Link zum Modell Besonderheiten

Einhell BT-FW 100

>> Hier ansehen Effiziente Ventilatorkühlung für längere Arbeitseinsätze

Weldinger M 182 Eco

>> Hier ansehen Fülldraht lässt sich problemlos verarbeiten, dazu wird einfach umgepolt und eventuell die Vorschubrolle getauscht

Weldinger MIG-MAG Schweißinverter

>> Hier ansehen

Fülldraht kann problemlos verarbeitet werden, dazu wird einfach umgepolt und eventuell die Vorschubrolle getauscht

Sungoldpower MIG 150A

>> Hier ansehen Ideal zum Schweißen von Stahl, rostfreiem Stahl, gasloser Schweißer, 0,030 “ bis 0,035 “ Flusenkern

HST MIG MAG 195

>> Hier ansehen Geeignet für normalen Schweißdraht, Fülldraht und Aluminiumdraht

Güde Fülldraht-Schweißgerät

>> Hier ansehen Absicherung: 16 A Schaltstufen: 45/90 A Einschaltdauer: 90 A ~ 10 % / 45 A ~ 60 % max. Netzleistung: 3,2 kVA