Gartenabfallsack – Ein Gartensack dient nicht nur als Laubsack

Gartenabfallsack - Gartensack & LaubsackEin Abfallsack gehört zu der Grundausrüstung eines jeden Gärtners, denn bei so ziemlich allen Tätigkeiten, die er ausübt, fällt etwas an, was gerade dort hinein gehört: Schnittgut von Bäumen, Sträuchern und Stauden, die Rasenmahd, gezupftes Unkraut, verblühte Sommerblumen, Herbstlaub, das Moos aus der Dachrinne…

Erfahrungsgemäß gibt es Alternativen zum Gartenabfallsack, die sich allerdings nicht bewährt haben: der Pappkarton, der aufweicht, die Mülltüte, die platzt, der Weidenkorb, der nicht dicht ist. Allein ein Plastikeimer kann sinnvoll sein: handlich im Gebrauch empfiehlt er sich zum Beispiel für die Arbeit auf einem Beet. Doch das Fassungsvermögen ist relativ gering, und so wird er in ein größeres Behältnis ausgeleert – den Gartensack. Dieser sollte am besten aus einem hochwertigen, reißfesten und witterungsbeständigen Kunststoffgewebe gefertigt sein, das zudem wasserundurchlässig ist. Wichtig ist auch eine saubere Verarbeitung mit sicheren Nähten, die an besonders strapazierten Stellen zusätzlich verstärkt sind.

Um das Einfüllen zu erleichtern, wird der obere Rand des Laubsacks durch einen Ring aus Metall oder Plastik stabilisiert. Manche Produkte enthalten auch im Korpus eine stützende Sprungfeder. Das ist sehr hilfreich, weil der Sack so von selbst aufrecht und offen stehen bleibt. Mit seitlichen Tragegurten kann selbst ein unhandlicher und schwerer Gartenabfallsack gut transportiert werden. Eine Lasche am Boden vereinfacht das Umkippen und Ausleeren auf einen Komposthaufen oder in einen Container. Die Reinigung ist unkompliziert, bei starker Verschmutzung kann das Innere mit einem Wasserschlauch ausgespritzt werden, oft genügt es aber schon, übriggebliebene Reste vor dem Wegräumen kurz noch einmal kopfüber auszuschütteln. Wird ein Gartensack nicht gebraucht, lässt er sich zusammenfalten, und platzsparend verwahren. Dabei ist eine trockne Lagerung zu gewährleisten, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Je nach Bedarf werden die Behältnisse in unterschiedlichen Größen angeboten. Es gibt Produkte mit einem Fassungsvermögen von 15 bis hin zu 500 Litern. Soll in dem Sack die Rasenmahd eines Reihenhausgartens gesammelt werden, genügt eine kleine Variante, während das abgefallene Laub eines ausgewachsenen Solitärbaums im Herbst gleich mehrere große Säcke füllt. Locker zusammengeharkte Blätter haben ein beträchtliches Volumen bei wenig Gewicht, Erde hingegen kann, besonders wenn sie feucht und mit Steinen vermengt ist, auch schon in geringen Mengen sehr schwer sein. Letzteres sollte man beim Abtransport von Bodenaushub oder Grassoden frühzeitig bedenken, damit es nicht zu Verzögerungen kommt, wenn sich herausstellt, dass der Inhalt eines Abfallsacks für das Material beziehungsweise den Träger zu schwer ist.

Abhängig von der Größe variiert auch die Strapazierfähigkeit der für die einzelnen Säcke verarbeiteten Gewebe. Besonders große und stabile Laubsäcke eignen sich sogar für den Transport von Steinen, Erde und Holzscheiten. Um die Auswahl zu erleichtern, werden für den Hausgarten Sets aus drei unterschiedlichen Größen angeboten. Diese enthalten zum Beispiel einen großen (Höhe 86 cm, Volumen 500 Liter), einen mittleren (Höhe 84 cm, Volumen 300 Liter) und einen kleinen (Höhe 55 cm, Volumen 160 Liter) Abfallsack. Für einen längeren Gebrauch lohnt es sich, in gute Qualität zu investieren. Ausgesprochen billige Produkte können aus einem minderwertigen Material bestehen, das bereits beim Einfüllen von Zweigen und verholzten Stauden reißt. Volle Laub- und Abfallsäcke sollten zeitnah geleert und, wenn überhaupt, immer vor Regen geschützt gelagert werden.

Unsere Empfehlungen

Modellname Link zum Modell Fassungsvermögen Anzahl

GardenMate Popup Gartenabfallsack

>> Hier ansehen 160 Liter 3

Fundwerk Popup Gartensack

>> Hier ansehen 85 Liter 3

Glorytec Laubsack & Abfallsack

>> Hier ansehen 300 Liter 3

GardenMate Gartensack

>> Hier ansehen 272 Liter 2

GloryTec Gartenabfallsack

>> Hier ansehen 500 Liter 2