Heizstrahler Test & Ratgeber

Heizstrahler können extrem nützlich sein, vor allem wenn es im Spätsommer oder Herbst kühler auf der Terrasse oder im Garten allgemein wird. Doch welche Arten unterschiedlicher Heizstrahler gibt es eigentlich und welches Gerät kommt für welche Anforderungen in Frage. Das wollen wir in unserem Heizstrahler Test bzw. Ratgeber klären. Wir stellen dabei die unterschiedlichen Arten kurz vor. Für weiterführende Informationen sollten Sie die jeweiligen Links anklicken. Hier gehen wir im Detail auf die Vor- und Nachteile ein und stellen unsere ganz persönlichen Favoriten und Lieblingsmodelle vor.

Heizstrahler Test

Terrassenstrahler

Heizstrahler für die TerrasseEin Terrassenstrahler ist ein Heizstrahler der meist auf der Terrasse aufgestellt wird und auch für die Bedingungen außerhalb des Hauses geschaffen ist. Hier sollte man sich vor allem darüber Gedanken machen ob man eine elektronische oder gasbetriebene Variante bevorzugt. Besonders gerne wird beim Gasheizstrahler aus den Heizpilz zurückgegriffen. Aber auch Infrarotstrahler sind extrem beliebt, da diese nicht nur die Umgebungsluft beheizen, sondern die Wärme erst bei Auftreffen auf dem Körper entsteht. Egal ob für lange Abende mit Freunden oder der Familie. Sobald es draußen etwas kühler wird werden Sie für einen Terrassenheizstrahler sehr dankbar sein. Wir erklären worauf es ankommt und nennen Ihnen unsere Lieblingsmodelle.

Infrarotstrahler

Ein Infrarotstrahler ist eine besondere Art Heizstrahler, die sowohl auf der Terrasse als auch Anderenorts eingesetzt werden kann. Der große Vorteil von Infrarotstrahlern besteht darin, dass sie stromsparend sind und nicht zu viel Energie verschwenden indem die Infrarotstrahlen bei Auftreten auf der Haut ihre Wärme abgeben und somit nicht die ganze Umgebungsluft mitgeheizt werden muss, wie das z.B. bei Gasheizern der Fall ist. Damit bekommt man eine sehr angenehme und sogar gesundheitsfördernde Wärmequelle, welche in Form von Infrarotlampen sogar für Babies eingesetzt wird.

Dunkelstrahler

Dunkelstrahler sind ebenfalls Infrarotstrahler, welche allerdings mit niedrigeren Temperaturen arbeiten als die typischen Hellstrahler. Dadurch dass ein geschlossener Brenner vorhanden ist ist die Verbrennung nicht direkt sichtbar. Dunkelstrahler können mit Gas oder Strom betrieben werden. Nicht nur zum Beheizen der Terrasse eignet sich so ein Gerät, vor allem auch für Gewächshäuser, Ställe aber auch Sporthallen oder Sonstiges lassen sich die Dunkelheizstrahler hervorragend einsetzen. Sie strahlen nicht so hell und die Verbrennungsgefahr ist sehr gering.

Gasheizstrahler

Der Gasheizstrahler darf nicht im Haus benutzt werden, draußen auf der Terrasse und im Garten generell ist er aber sehr schnell einsetzbar und sorgt dort unmittelbar für Wärme. Teilweise wird die Wärme direkt durch die Gasflamme erzeugt, üblicher ist es aber, dass ein Reflektor die Hitze indirekt abgibt. Besonders beliebt und sehr häufig gesehen sind die klassischen Heizpilze. Der Nachteil ist, dass Gas benötigt wird. Geht dieses einmal unerwartet aus, dann war es das leider mit dem wohlig warmen Vergnügen. Trotzdem sind Gasheizstrahler eine beliebte Alternative zu den Infrarotstrahlern und oft nicht einmal besonders teuer.

Heizpilz

Ein Heizpilz besitzt seinen Namen durch die Form und sein allgemeines Aussehen, das in den meisten Fällen seinen Namensvettern im Wald ziemlich nahe kommt. Theoretisch gibt es elektronische Heizpilze, die gasbetriebenen Kollegen sind aber wesentlich häufiger anzutreffen und erfreuen sich größter Beliebtheit. Die Vorteile liegen nicht nur in dem niedlichen Aussehen und der kompakten Form sondern auch in der schnell verfügbaren Wärme sowie dem niedrigen Preis.

Katalytofen

Streng genommen kein Heizstrahler im klassischen Sinne, aber eine sehr gute Alternative, wenn es darum geht die eigene Terrasse zu beheizen. Beim Katalytofen wird mit Hilfe eines Katalysators ein Gasgemisch verbrannt. Dies sorgt dafür, dass es keine offene Flamme gibt und dadurch die Strahlungswärme gleichmäßig verteilt werden kann. Eine Gasflasche wird separat angeschlossen, so dass Verbrenner und Wärmequelle klar getrennt sind. Nicht nur im Garten auch beim Campen ein absolutes Must Have.