Organischer Dünger für Pflanzen & Rasendünger aller Arten

 

Das Angebot an organischem und anorganischem Dünger ist riesig. Je nach Verwendungszweck kann die eine oder andere Methode vielversprechender sein und entsprechende Vorteile ausspielen. Zunächst einmal sollte man unterscheiden ob man einen Rasendünger benötigt, oder ob man doch einen Dünger für seine Nutzpflanzen haben möchte. Außerdem gibt es je nach Mineralgehalt des Bodens und einem möglichen Mangel unterschiedliche Möglichkeiten die Fruchtbarkeit des Bodens zu steigern, und so sowohl Pflanzen als auch den heimischen Rasen nicht nur gesund zu halten, sondern auch den Ertrag zu erhöhen. Auch sollte man immer im Hinterkopf behalten was man denn nun mit dem Dünger eigentlich bezwecken möchte. So können einige organische Dünger als Moosvernichter dienen. Darüber hinaus gibt es sogar Rasendünger mit Unkrautvernichter, welcher dem lästigen Gewächs an den Kragen geht.

Stickstoffdünger

organischer Dünger für reiche TomatenernteDer Stickstoffdünger ist in erster Linie als Tomatendünger bekannt, da diese einen hohen Stickstoffbedarf haben und damit besonders gut wachsen. Wer also besonders viel Ertrag bei der nächsten Tomatenernte haben möchte, der sollte auch unbedingt daran denken seine Pflänzchen mit Stickstoff zu düngen. Ob Flüssigdünger oder als Granulat, für eine reiche Ernte bei den Nutzpflanzen empfiehlt sich der Einsatz. Diesen Dünger gibt es sowohl in organischer als auch anorganischer Forum. Welche Form dabei bevorzugt wird, hängt von der Vorliebe des Gärtners ab. Eine ebenfalls stickstoffreiche Düngerart sind die Hornspäne auf welche wir im nächsten Punkt weiter eingehen möchten.

Hornspäne & Hornmehl

Die Vorteile und den Verwendungszweck von Stickstoffdünger haben wir bereits angerissen. Neben dem klassischen Stickstoffgranulat gibt es aber auch eine weitere Alternative um an organischen und stickstoffreichen Dünger zu kommen. Hornspäne und Hornmehl sind nichts anderes als klein gemahlene Hörner und Klauen von Nutztieren wie Rindern. Diese sind eine natürliche Variante um Pflanzen und Böden mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen und für ein gesundes Wachstum zu sorgen.

Blaukorn Dünger

Der Blaukorn Dünger ist ein Kunstdünger und auch nicht ganz ungefährlich, vor allem wenn man ihn mit der bloßen Hand anfasst. Die Giftigkeit des Düngers ist für manche Gartenliebhaber ein Grund diesen nicht einzusetzen, wieder Andere schätzen dafür seinen unschlagbar guten Preis, da man hier große Mengen Blaukorn Dünger bereits sehr günstig bekommen kann. Unter allen Umständen sollte der Dünger nicht von kleinen Kindern angefasst werden. Auch Tiere, welche sich über den Rasen bewegen könnten Spuren des giftigen aber wirksamen Düngers mit sich herumtragen. Allerdings gibt es keinen Grund panisch Blaukorn zu vermeiden. Der Dünger ist nur in wirklich großen Mengen giftig. Trotzdem sollte natürlich sicherheitshalber darauf hingewiesen werden.

Rasendünger mit Unkrautvernichter

RasendüngerWer ein Problem mit Unkraut hat, weiß wie lästig das Gewächs im eigenen schön gepflegten Garten sein kann. Natürlich ist hier der Gedanke naheliegend einen Rasendünger mit Unkrautvernichter einzusetzen um gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Dieser funktioniert auch in den meisten Fällen sehr gut. Wer sogar noch etwas gegen sein Moosproblem unternehmen möchte, kann sogar Rasendünger mit Unkrautvernichter und Moosvernichter kaufen und löst damit drei Probleme auf einmal.

Herbstrasendünger

Wenn die Tage wieder kürzer werden und sich die Blätter so langsam verfärben wird es Zeit den eigenen Rasen auf die kalten Tage vorzubereiten. Ein Herbstrasendünger kommt bereits ab Oktober zum Einsatz und besitzt besonders viel Kalium, was dem Rasen die nötige Widerstandsfähigkeit für den Winter gibt. Da Ihr Rasen für eine lange Zeit nicht gepflegt werden kann, sollten Sie sich auf jeden Fall die Mühe machen und Ihren Rasen vor dem Winter noch einmal ordentlich mit einem Herbstrasendünger behandeln.

Rasendünger Frühjahr

Hat der Rasen den Winterschlaf gut überstanden, so wird es Zeit ihm nach der langen und entbehrlichen Zeit wieder ein paar Nährstoffe zukommen zu lassen. Ideal dafür geeignet ist ein Rasendünger für das Frühjahr. Am Besten ist es immer eine Nährstoffuntersuchung zu machen, damit Sie wissen welche Mineralstoffe fehlen. Sollten Sie das nicht wissen, so empfiehlt sich ein Kombidünger.

Bodenaktivator

Reiche Ernte mit dem richtigen DüngerEin Bodenaktivator versorgt ausgelaugte Böden mit ausreichend Nährstoffen und wirkt deshalb ideal zur Vorbereitung des Bodens. In der Regel besteht ein solcher Bodenverbesserer aus 100% natürlichen Inhaltsstoffen. Unter Anderem wird der Boden mit Kalium, Phosphat, Kalk und Mikroorganismen sowie Hornspäne, welche für eine gute Stickstoffversorgung sorgen.

Eisendünger

Der Eisendünger wird vorrangig als Moosvernichter eingesetzt. Sollten Ihre Pflanzen an Eisenmangel leiden, so begünstigt das nicht nur das Wachstum von Moos, die Pflanzen besitzen dann ebenfalls über verfärbte Blätter und sehen krank aus. Dem sollten Sie unbedingt Einhalt gebieten und stets dafür sorgen, dass der Boden mit ordentlich Eisendünger versorgt wird. Eine Überdügung sollte natürlich ebenfalls vermieden werden.

Rasenkalk

Eine weitere Möglichkeit unliebsames Moos im Rasen loszuwerden kann das Kalken des Rasens darstellen. Insbesondere wenn der Rasen über kahle Stellen verfügt, so bietet sich der Einsatz von Rasenkalk an, da dort das Mooswachstum besonders einfach möglich ist. Für das Ausbringen des Rasenkalks sollten Sie einige Vorschriften beachten. Wie genau und unter welchen Voraussetzungen man Rasenkalk verwenden sollte, erklären wir in unserem ausführlichen Beitrag.

Urgesteinsmehl

Eine stickstoffreiche Alternative zum gewöhnlichen Stickstoffdünger und den Hornspänen ist das Urgesteinsmehl. Dies ist klein gemahlenes Basaltgestein, welches über viele Mineralien und Nährstoffe verfügt und eine ideale Nährstoffzufuhr für Ihren Rasen besitzt. Ein gesundes Pflanzenwachstum und eine reiche Ernte werden damit gefördert und langfristig gewährleistet.